Gute Argumente für den Boys’Day

  • Individuelle Förderung realisieren: Talente jenseits der Rollenklischees erkennen, Potenziale gezielt unterstützen sowie die Eigeninitiative stärken
  • Frühe und praxisnahe Berufsorientierung ermöglichen: Soziale, erzieherische und pflegerische Berufsfelder begreifbar machen und damit das Berufswahlspektrum erweitern, Informationsmangel sowie Orientierungslosigkeit entgegenwirken
  • Schlüsselkompetenzen wie Kommunikations-, Team- und Konfliktfähigkeit vermitteln: Anforderungen der Berufswelt aktiv aufgreifen und damit Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern
  • Gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen: Chancengleichheit und männliche Rollenbilder reflektieren, um Jungen neue Perspektiven zu eröffnen
  • Engagement und Interesse der Eltern wecken: gemeinsam Verantwortung übernehmen
  • Netzwerke zwischen Schule, Wirtschaft, Hochschule und weiteren Kooperationspartnern knüpfen oder ausbauen
  • Für Mädchen gibt es den Girls’Day - für Jungs den Boys’Day: Komplementäre Angebote für beide Geschlechter machen. Infos zum Girls’Day auf: www.girls-day.de
  • Selbständigkeit fördern: Eine Begleitung der Jungen durch Lehrkräfte ist nicht unbedingt erforderlich. Gerade bei individuellen Berufserkundungen kümmern sich die Jungen selbst um einen geeigneten Platz und besuchen ihn eigenständig.