12. April 2017
‹ zurück

Koreanische Journalistinnen und Journalisten zu Besuch bei Life e.V.

Menschengruppe im Halbkreis stehend

Sechs Journalistinnen und Journalisten aus der Provinz Chungnam in Südkorea informierten sich bei LIFE e.V., der Berliner Landeskoordination Girls'Day und Boys'Day, über die Aktionstage.

Sie stellten angeregt Fragen, insbesondere zum Zusammenwirken von Koordinierungsstellen, Regierung und Unternehmen. Nicht bekannt war ihnen, dass der Girls'Day in Korea bereits von KIAT – einem Pendant zur IHK – durchgeführt wird. Allerdings fehlten in Korea etablierte Netzwerke, so der Besuch. Auch scheint das Thema geschlechtersensible Berufsorientierung noch wenig bekannt zu sein. MINT-Berufe seien grundsätzlich unbeliebt, die meisten Schülerinnen und Schüler strebten eine Universitätsausbildung an. Die Ideen des Girls'Day und Boys'Day sind in der koreanischen Gesellschaft bisher wenig verankert. Doch das soll sich ändern: Im ersten Halbjahr der 7. Klasse steht intensive Berufsorientierung auf dem Plan, so dass es Potentiale für beide Aktionstage gibt. Auch zur Girls'Day Akademie wurde interessiert nachgefragt.

www.life-online.de


zurück