Beratung

Wie können wir helfen?

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

Telefon

Der direkte Draht zum Boys'Day-Team

Hotline
0521.106 7352 (Mo – Fr von 14 – 17 Uhr)

Fachliche Beratung
0521.106 7360 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@boys-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Login

Nur für Unternehmen und Initiativen

Bitte melden Sie sich an:

Passwort vergessen?

Das war der Boys'Day

Seit 2011 haben mehr als 255.000 Jungen an mehr als 44.700 Boys'Day-Angeboten teilgenommen.

Der Boys'Day 2018 war ein Rekordjahr mit über 30.700 Jungs und mehr als 7.000 Angeboten.

Ein großes Dankeschön an Alle, die mit ihrem Engagement zum Gelingen des Boys'Day 2018 beigetragen haben! 

Der Hashtag #BoysDay trendete am 26. April auf Twitter unter den Top 5. Eine Auswahl der Tweets: twitter.com

Code+Design-Camp im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in Düsseldorf

Die Boys'Day-Teilnehmer im Ministerium

Die Jungs bei der Arbeit

Nissrin Perez berichtet von ihrem Beruf als Digitalisiererin

Zum Abschluss noch eine Fahrt im Paternoster

Berufsbilder klischeefrei erkunden und aus eigene Ideen digitale Produkte designen: Das war das Ziel des Code+Design-Camps, das am 26. April 2018 im Rahmen des Boys'Day im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung in Düsseldorf stattfand. Das Projekt Digitalisiererin.NRW bot in Kooperation mit der Initiative "Code+Design" 15 Jungs zwischen 12 und 15 Jahren die Möglichkeit, spielerisch Aufgaben und Tätigkeiten von Zukunftsberufen zu entdecken.

Nach einem lockeren Einstieg mit Kreativübungen wurden sehr schnell Konzepte und Prototypen entwickelt, bei denen die Jungen den Job des Kommunikationsdesigners ausprobiereten. So entstand der erste Entwurf einer App, mit der man die passende Kleidung für jedes Wetter findet – oder eine Plattform, auf der man sich mit anderen Jugendlichen vernetzen kann, die das gleiche Hobby haben.

Ministerin Ina Scharrenbach besuchte die Jugendlichen und schaute ihnen bei ihrer Arbeit über die Schulter. Nissrin Perez, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der SmartFactoryOWL und Role-Model aus dem Projekt "Digitalisiererin.NRW", gab den Teilnehmern einen Einblick in die Berufspraxis und ermunterte sie, sich über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich der Digitalisierung zu informieren.