Beratung

Wie können wir helfen?

Chat

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

Chat

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

E-Mail

info@boys-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Erzieher

Die Betreuung von Kindern und Jugendlichen ist ein abwechslungsreicher Beruf, in dem du viele deiner Talente einbringen kannst. Musik machen, Handwerken, Fußball spielen, Sport, Theateraufführungen und Ausflüge gehören zu deinem Arbeitsalltag. Du kannst viel Spaß haben, musst aber auch Streit schlichten oder trösten.

Ein wichtiger Part deiner Arbeit ist es, die Kinder und Jugendlichen als einzelne Menschen anzusehen, ihr Verhalten zu beobachten, ihre Stärken und Fähigkeiten zu erkennen und sie durch kleine Aufgaben und Fragen zu fördern.

Erzieher schreiben diese Beobachtungen auf und tauschen sie mit den Vätern oder Müttern der Kinder aus. Du bist eine wichtige Person im Leben der Kinder und achtest darauf, wie sie sich fühlen, und hilfst Ihnen bei Problemen.

Es gehört auch Schreibarbeit im Büro zum Erzieherjob. Für die einzelnen Kinder werden Pläne aufgestellt in denen steht, was sie schon können und was sie noch lernen sollen. Du planst besondere Projekte, wie z. B. eine Aktion zum Thema „gesundes Essen“ oder einen Ausflug.

Für wen passt der Beruf?

Jungs, die viel Einfühlungsvermögen, starke Nerven und Geduld haben, passen gut in diesen Beruf. Ein Erzieher muss immer ein offenes Ohr für die Probleme der kleinen und großen Menschen haben.

Auch Kommunikationsfähigkeit, also der Austausch mit anderen, ist sehr wichtig: Als Erzieher hat man ja viel mit Menschen zu tun: Mit Kindern und Jugendlichen, deren Eltern, mit Angehörigen und Teammitgliedern.

Außerdem ist Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit gefragt. Man muss Gefahren erkennen und gut aufpassen, dass z. B. den Kindern nichts passiert.

Als Erzieher ist es hilfreich, wenn man besondere Hobbies mitbringt, z. B. ein Instrument spielt oder handwerklich oder künstlerisch begabt ist. Dies kann man auch in Seniorenheimen oder Schulen gut einbringen. Außerdem ist es von Vorteil, wenn man ein gutes Allgemeinwissen hat, denn Kinder sind wissbegierig und stellen jede Menge Fragen.

Und eine gute Portion Humor ist bestimmt bei dem Job auch nicht fehl am Platz.

Wie sieht es mit dem Verdienst aus?

Dein späteres Gehalt als Erzieher ist abhängig von deiner Ausbildung, vom Arbeitsplatz und vom Arbeitgeber, für den du arbeitest (z. B. in einer Einrichtung der Stadt, der Kirche, bei einem privaten Verein oder einem Wohlfahrtsverband).

In städtischen Einrichtungen wirst du nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bezahlt. Je länger du als Erzieher tätig bist, desto mehr Gehalt bekommst du.

Als Erzieher kannst du dich beruflich weiterbilden und spezialisieren und hast gute Aufstiegschancen, z. B. Leiter einer Kita zu werden, oder später als Fachberater andere Erzieher zu beraten oder für die Ausbildung von Erziehern zuständig zu werden.

Welchen Schulabschluss brauchst du?

Du brauchst meistens einen mittleren Bildungsabschluss (Mittlere Reife). Du kannst aber auch Erzieher werden, wenn du einen Hauptschulabschluss hast und danach bereits eine Ausbildung gemacht hast. In vielen Bundesländern gilt die Bedingung, dass man vor Ausbildungsbeginn schon ein Praktikum gemacht haben soll.

Und sonst?

Weil es so viele Einsatzgebiete für Erzieher gibt, stehen die Chancen gut, dass du eine Stelle findest, die zu dir passt. Männer sind in Kindergärten oder Horten besonders willkommen, denn dort arbeiten in der Mehrheit Frauen, und viele wünschen sich, dass ein paar Männer hinzukommen.