Beratung

Wie können wir helfen?

Telefon

0521.106 7360 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@boys-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Login

Nur für Unternehmen und Initiativen

Bitte melden Sie sich an:

Passwort vergessen?

Vom KFZ-Mechaniker zum Erzieher

Thorsten

Thorsten hat zunächst eine Ausbildung als Kfz-Mechaniker gemacht. Gelandet ist er dann aber in einer Grundschule.

Wie ist dein beruflicher Werdegang?

Nach Ausbildung als Kfz-Mechaniker habe ich das Fachabitur und dann meinen Zivildienst bei der Bethel-Jugendhilfe gemacht. Nach meiner Ausbildung zum Erzieher habe ich dann zunächst in der stationären und teilstationären Jugendhilfe gearbeitet.

Ich habe gemerkt, dass mir der Soziale Bereich viel mehr liegt als die Arbeit in einer Kfz-Werkstatt, wo oft ein ziemlich rauer Ton und keine gute Arbeitsatmosphäre herrschte.

In der Ganztagsbetreuung von Grundschulen bin ich seit 2006. Zuerst war ich in einer Grundschule in Münster, dann in einer Förderschule in Gütersloh. Seit 2010 bin ich nun an der Grundschule Nordhorn in Gütersloh.

Was gefällt dir besonders an dem Bereich in dem du arbeitest, was gefällt dir nicht?

Mir gefällt die Vielfältigkeit meiner Arbeit. Ich arbeite an einer Europa-Schule, das heißt, dass hier zusätzlich ein besonderer Schwerpunkt auf die europäische Verständigung und Sprachförderung gelegt wird.

Außerdem mag ich die Teamarbeit, die Arbiet mit den Eltern und ganz besonders, die Kinder vier Jahre lang konstant zu begleiten.

Wie haben deine Eltern und deine Freunde auf deine Berufswahl reagiert?

Alle haben sehr positiv und unterstützt reagiert.

Was sollte man besonders gut können, um in deinem Job zu arbeiten?

Man sollte mpathisch, humorvoll teamfähig, belastbar und flexibel sein.

Bist du der einzige Mann in deinem Betrieb/in deiner Einrichtung? Wenn ja, wie findest du das?

Wir sind vier Männer im Team – das ist super für die Schule.

Was glaubst du, warum arbeiten wenige Männer in diesem Bereich?

Weil manche Männer ein schlechtes Bild von der Elementarpädagogik haben und nicht die Chancen und Möglichkeiten in diesem Beruf sehen.

Was müsste sich ändern, damit es mehr werden?

Einen Beitrag kann sicher der Boys'Day leisten. Praktika sind auf jeden Fall eine gute Möglichkeit, den sozialen Bereich kennenzulernen und Vorurteile abzubauen.

Möchtest du in dem Job bleiben, oder stellst du dir noch etwas anderes vor?

Im Job bleiben! Auf jeden Fall!

Hier ist noch Platz für alles was du sonst noch sagen möchtest...

Jungs, schaut euch den sozialen Beruf an! Es macht echt großen Spaß.

06.11.2017