Beratung

Wie können wir helfen?

Telefon

0521.106 7360 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@boys-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Login

Nur für Unternehmen und Initiativen

Bitte melden Sie sich an:

Passwort vergessen?

Broschüren und Handreichungen

Schulbroschüre zum Boys'Day und Girls'Day

Die Schulbroschüre für Lehrerinnen und Lehrer informiert umfassend über die Zukunftstage für Mädchen und Jungen. Sie enthält Ideen für die Unterrichtsgestaltung und gibt praktische Tipps für die Umsetzung der Aktionstage von der Anmeldung bis zum Versicherungsschutz.

Praxishandreichung für die Schule

Die Praxishandreichung für die Schule bietet Unterstützung bei der Planung und Umsetzung von jungenpädagogischen Angeboten am Boys'Day – Jungen-Zukunftstag und darüber hinaus.

AWO Handreichung: Gendersensible Berufsorientierung im Übergang Schule-Beruf

Die AWO Handreichung bietet die Möglichkeit, sich vertieft mit Erkenntnissen und Erfolgen bei der Entwicklung und Umsetzung gendersensibler Berufsorientierungen und Beratungen in der Praxis auseinanderzusetzen . Sie finden hier Übungen, Beispiele, Methoden und Techniken für eine geschlechterreflektierte Berufsberatung.

Konzept zur Berufs- und Studienorientierung (Niedersachsen)

Das Musterkonzept mit Handreichungen beantwortet Fragen rund um das Thema Berufs- und Studienorientierung und unterstützt Lehrkräfte und Schulleitungen bei der Implementierung eines schuleigenen, fächerübergreifenden Plans zur Berufs- und Studienorientierung. Ein Element der Berufs- und Studienorientierung in Niedersachsen ist der Zukunftstag für Jungen und Mädchen.

Handreichung Gendersensible Berufsorientierung

Die Handreichung Gendersensible Berufsorientierung der Hans-Böckler-Stiftung richtet sich u. a. an Lehrkräfte. Sie kann für die Berufsorientierung und auch im Fachunterricht eingesetzt werden. Sie liefert zum einen vertiefende empirisch-theoretische Hintergründe über die Zusammenhänge von Berufswahlprozessen und die Rolle von Geschlecht. Zum anderen bietet sie Material, das für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern genutzt werden kann.

ikubiz-Handreichung: Geschlechtersensible Berufsorientierung

In der ikubiz Handreichung wird ein modulares Konzept vorgestellt: Die Module und Einheiten sind als Bausteine zu verstehen, die je nach den Bedürfnissen der entsprechenden Klasse und der schulischen Möglichkeiten zusammengestellt und in einen mit der Schule vereinbarten zeitlichen Rahmen gebracht werden.

Schule und Betriebe als Partner – Ein Handlungsleitfaden zur Stärkung von Berufsorientierung und Ausbildungsreife

Die Arbeitsgruppe Schule-Wirtschaft des Nationalen Paktes für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs hat einen Handlungsleitfaden für Schulen und Betriebe als Partner zur Stärkung von Ausbildungsreife und Berufsorientierung durch Kooperation entwickelt. Aus besonders erfolgreichen Schule-Wirtschaft-Kooperationen wurden dazu die Elemente und Instrumente herausgefiltert und zusammengestellt, die den Erfolg dieser Kooperationen ausmachen.

Studien- und Berufsorientierung an Gymnasien: Warum eigentlich?

Studien- und Berufsorientierung sind voneinander nicht zu trennen – beides ist daher eine Aufgabe auch des Gymnasiums. Allerdings beklagen Hochschulen und Unternehmen immer wieder Defizite in diesem Bereich. Der Leitfaden Studien- und Berufsorientierung an Gymnasien greift das Thema auf und stellt neben Fakten zur akademischen und beruflichen Bildung auch Erfolgsfaktoren für eine gelungene Studien- und Berufsorientierung  zusammen, u. a. mit Checklisten, Tipps und Praxisbeispielen.

Leitlinien der Kultusministerkonferenz zur geschlechtersensiblen Bildung

Die 2016 verabschiedeten Leitlinien zur Sicherung der Chancengleichheit durch geschlechtersensible schulische Bildung und Erziehung der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren (GMFK) beinhalten Handlungsfelder sowie Maßnahmen, um den Bildungsauftrag von Schule zu konkretisieren. Die Zielsetzung dabei ist, benachteiligende Geschlechterstereotype zu vermeiden und Jungen und Mädchen in der Schule gleichermaßen zu fördern. Sie benennen u. a. Anforderungen an Prüfungsaufgaben, an Lehr- und Lernmittel sowie an Lehramtsausbildung und -fortbildung.