‹ zurück

Kaufmann für Büromanagement

Bürokaufmann sitzt am Schreibtisch

Was macht ein Kaufmann für Büromanagement?

Als Kaufmann für Büromanagement bist du der Assistent des Managements: Du koordinierst Termine, bereitest Besprechungen vor und bearbeitest Post und E-Mails von Kunden/ Lieferanten. Außerdem schreibst du Rechnungen und verwaltest Lagerbestände. Organisation ist alles in diesem Beruf: Du bearbeitest z. B. auch Reisekostenabrechnungen und Krankme ...
mehr

Als Kaufmann für Büromanagement bist du der Assistent des Managements: Du koordinierst Termine, bereitest Besprechungen vor und bearbeitest Post und E-Mails von Kunden/ Lieferanten. Außerdem schreibst du Rechnungen und verwaltest Lagerbestände. Organisation ist alles in diesem Beruf: Du bearbeitest z. B. auch Reisekostenabrechnungen und Krankmeldungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und schreibst Protokolle. Auch für die Vorbereitung von Tagungen bist du zuständig, du buchst Hotels und verschickst die Einladungen. Früher nannte man diesen Beruf auch Bürokaufmann und Kaufmann/Fachangestellter für Bürokommunikation.

Männliche Azubis: 6.952
Männeranteil: 26 %

(Quelle: Statistisches Bundesamt, 2015)

Wo arbeitet ein Kaufmann für Büromanagement?

Mit diesem Beruf kann man in der Verwaltung jedes Unternehmens tätig sein, ob in der Wirtschaft oder im öffentlichen Dienst; z. B. im Bereich Bau und Architektur, Computer, Medien oder Transport.

Für wen passt der Beruf?

Als Kaufmann für Büromanagement solltest du flexibel sein, da in diesem Beruf oft schnell zwischen unterschiedlichen Tätigkeiten gewechselt werden muss. Rechnungen schreiben, telefonieren, Fragen beantworten; dabei solltest du möglichst genau arbeiten und freundlich bleiben. Du siehst schon – ein Gespür für Menschen, deren Wünsche und ein offenes Auftreten sind wichtige Bausteine in diesem Beruf. Vorausgesetzt werden auch gute Kenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik, da du für korrekten Schriftverkehr und Protokolle zuständig bist. Ein Interesse an Wirtschaft und ein gutes mathematisches Grundverständnis ist auch von Vorteil, insbesondere wenn du mit Rechnungen oder Gehältern zu tun hast.

Wie sieht es mit dem Verdienst aus?

Ungefähr im 1. Ausbildungsjahr: 830 – 930 €, im 2. Ausbildungsjahr:  910 – 980 € und im 3. Ausbildungsjahr: 970 – 1.080 €.

Das Einstiegsgehalt liegt bei etwa 1.400 – 2.400 € (brutto).

Welchen Schulabschluss brauchst du?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Meistens stellen die Betriebe gern Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

weniger
zurück
Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK