‹ zurück

Konditor

Ein Konitor verziert eine Torte mit Himbeeren, dabei schauen seine Lehrlinge zu.

Was macht ein Konditor?

Ein Konditor ist kein Bäcker – er stellt kein Brot her, dafür aber handwerklich kreative und feine Backwaren wie Torten und Lebkuchen. Als Konditor planst du den Bedarf an Zutaten und bist für deren richtige Lagerung verantwortlich. Du stellst verschiedene Teige her und backst daraus Kuchen, Plätzchen und Torten, die du dann verzierst und schmü ...
mehr

Ein Konditor ist kein Bäcker – er stellt kein Brot her, dafür aber handwerklich kreative und feine Backwaren wie Torten und Lebkuchen. Als Konditor planst du den Bedarf an Zutaten und bist für deren richtige Lagerung verantwortlich. Du stellst verschiedene Teige her und backst daraus Kuchen, Plätzchen und Torten, die du dann verzierst und schmückst. Als Konditor bist du sogar in der Lage, Pralinen und Marzipan selbst anzufertigen. Aber auch kleine Gerichte, wie zum Beispiel herzhafte oder süße Speisen, Salate, Suppen oder Toasts stehen mittlerweile auf der Speisekarte vieler Konditoreien und werden dann von dir zubereitet. Mit Berufserfahrung kannst du bis zum Backstubenleiter aufsteigen und dich auch zum Meister weiterbilden.

Männliche Azubis: 899
Männeranteil: 21 %

(Quelle: Statistisches Bundesamt, 2015)

Wo arbeitet ein Konditor?

Als Konditor arbeitest du vor allem in Konditoreien, Cafés oder Bäckereien mit Feinbackwarensortiment, aber auch in Hotels und Restaurants. Dort bist du dann überwiegend in Backstuben, aber auch im Verkaufs- und Bewirtungsbereich tätig. Wenn dich die Backwaren- und Süßwarenindustrie interessiert, ist die Konditorausbildung auch hier gern gesehen.

Für wen passt der Beruf?

Ein kreatives und geschicktes Händchen ist als Konditor wichtig, da deine Produkte gut aussehen sollen – das Auge isst schließlich mit! Bei der Herstellung ist Sauberkeit und Gewissenhaftigkeit gefragt, denn Hygiene ist oberstes Gebot bei Nahrungsmitteln. Es ist von Vorteil, wenn du einen guten Geruchs-, Geschmacks- und Farbsinn hast und dich ein hohes Arbeitstempo und Temperaturschwankungen (im Kühlraum oder am Ofen) nicht abschrecken. Das i-Tüpfelchen ist dann deine Geschicklichkeit im Zeichnen, Phantasie und ein gutes Vorstellungsvermögen – damit deine Torten und Kuchen zu einem echten Kunststück werden.

Wie sieht es mit dem Verdienst aus?

Im 1. Lehrjahr 385 €, im 2. Lehrjahr 440 €, im 3. Lehrjahr 545 €. Das Einstiegsgehalt liegt etwa bei 1.500 € (brutto).

Welchen Schulabschluss brauchst du?

Es wird mindestens ein Hauptschulabschluss verlangt.

weniger
zurück
Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK