‹ zurück

Sonderpädagogik

Was ist Sonderpädagogik?

Die Sonderpädagogik ist ein Teilbereich der allgemeinen Pädagogik. Sie beschäftigt sich mit Menschen, die besonderen Förderbedarf haben. Es geht darum, sie in der Schule und außerhalb der Schule so zu fördern, dass sie möglichst selbständig werden und ihre Fähigkeiten erhalten und trainieren können. Die Sonderpädagogik ist mit vielen anderen Be ...
mehr

Die Sonderpädagogik ist ein Teilbereich der allgemeinen Pädagogik. Sie beschäftigt sich mit Menschen, die besonderen Förderbedarf haben. Es geht darum, sie in der Schule und außerhalb der Schule so zu fördern, dass sie möglichst selbständig werden und ihre Fähigkeiten erhalten und trainieren können. Die Sonderpädagogik ist mit vielen anderen Bereichen verknüpft, vor allem mit der Psychologie, der Soziologie, der Kommunikationswissenschaft und der Biologie.

Im Studium der Sonderpädagogik geht es um die Theorie und Praxis der Erziehung und Bildung von Menschen mit Behinderung. Man lernt zunächst etwas über die Grundlagen der Pädagogik für Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung. Später muss man sich auf eine oder zwei sonderpädagogische Fachrichtungen spezialisieren und entscheiden, ob man später z. B. mit sehbehinderten, gehörlosen, geistig oder körperlich eingeschränkten, verhaltensauffälligen oder lernbehinderten Kindern arbeiten möchte. Außerdem entscheiden sich die Studierenden meist für ein bis zwei Lehrfächer, zum Beispiel Deutsch oder Mathe.

Wo arbeiten Sonderpädagogen?

Sonderpädagogen arbeiten meist an Schulen mit bestimmten Förderschwerpunkten - das heißt, an denen Kinder mit Schwierigkeiten z. B. im Bereich Lernen, Verhalten, Sprache, Hören oder Sehen unterrichtet werden. Oder sie arbeiten an Schulen mit Integrationsklassen. Mit kleinen Kindern können sie z. B. in der Frühförderung, in Kindergärten, in der Beratung oder in Heimen arbeiten. Erwachsene können sie etwa in Wohnheimen, in Werkstätten, in der Erwachsenenbildung oder Beratung begleiten. 

Männeranteil: 17 %

(Quelle: Statistisches Bundesamt, 2015)

weniger
zurück
Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK