‹ zurück

Sozialpädagogischer Assistent/Kinderpfleger

Was macht ein Sozialpädagogischer Assistent/Kinderpfleger?

Du unterstützt Erzieher und Erzieherinnen oder Kinderkrankenpfleger und Kinderkrankenpflegerinnen dabei, vor allem Kleinkinder und Säuglinge zu betreuen. Du bereitest interessantes und altersgemäßes Spielmaterial vor, bastelst und musizierst und turnst mit den Kindern. Außerdem erledigst du Haushaltsarbeiten, die mit der Kinderbetreuung zu tun ...
mehr

Du unterstützt Erzieher und Erzieherinnen oder Kinderkrankenpfleger und Kinderkrankenpflegerinnen dabei, vor allem Kleinkinder und Säuglinge zu betreuen. Du bereitest interessantes und altersgemäßes Spielmaterial vor, bastelst und musizierst und turnst mit den Kindern. Außerdem erledigst du Haushaltsarbeiten, die mit der Kinderbetreuung zu tun haben, also z. B. Essenszubereitung und Wäschepflege.

Männliche Azubis: 3.179
Männeranteil: 15 %

(Quelle: Statistisches Bundesamt, 2015)

Wo arbeitet ein Sozialpädagogischer Assistent/Kinderpfleger?

Sozialpädagogische Assistenten, bzw. Kinderpfleger arbeiten in Kindergärten, -krippen und -heimen oder auch in Kinderkliniken. Sie können auch in Privathaushalten, in Ganztagsschulen und in Erholungs- und Ferienheimen arbeiten.

Für wen passt der Beruf?

Wenn du gut auf Kinder eingehen kannst, ein Gespür für ihre Wünsche hast und ihnen helfen möchtest, dann bist du für eine Ausbildung als Kinderpfleger gut geeignet. Du solltest kommunikativ sein und gerne mit kleinen und großen Menschen zusammenarbeiten. Als Kinderpfleger musst du auch mit Belastungen umgehen, Verantwortung übernehmen und in der Lage sein, Streit friedlich zu lösen. Ein Interesse an Planung und Organisation ist wichtig, weil der Alltag und die Pflege der Kinder täglich durchdacht werden muss. Außerdem sollten dir Wissensthemen wie Biologie, Technik oder Werken Spaß machen, denn Kinder stellen viele Fragen.

Wie sieht es mit dem Verdienst aus?

Da die Ausbildung an einer Berufsfachschule stattfindet, gibt es während der Ausbildung die ersten beiden Jahre kein Gehalt. Im dritten Ausbildungsjahr gibt es jedoch meist für den Einsatz in der Praxis eine Vergütung von 800 – 1.380 Euro. Das Einstiegsgehalt für einen Kinderpfleger liegt bei etwa 1.400 bis 1.800 Euro (brutto).

Welchen Schulabschluss braucht man?

Voraussetzung ist der Hauptschulabschluss. Je nach Bundesland fordern Berufsfachschulen manchmal auch berufliche Vorkenntnisse.

weniger
zurück
Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK