Beratung

Wie können wir helfen?

Telefon

0521.106 7360 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@boys-day.de

Marien-Hospital Düsseldorf: Einblick ins Gesundheitswesen

Gruppenbild mit Boys'Day-Teilnehmern in Kitteln und Mitarbeiter/innen des Hospitals
Foto: Marien Hospital Düsseldorf
Pflegefachkraft klebt Boys'Day-Teilnehmern einen Venenzugang
Foto: Marien Hospital Düsseldorf
Pflegefachkraft zeigt Boys'Day-Teilnehmern Infusion
Foto: Marien Hospital Düsseldorf
Gruppe von Boys'Day-Teilnehmer in Kitteln und mit Masken
Foto: Marien Hospital Düsseldorf

Für die 15 Schüler, die am Marien-Hospital Düsseldorf in die Pflege schnupperten, sah der Boys'Day 2023 so aus:

Nach der Vorstellungs- und Begrüßungsrunde ging es ab 10 Uhr gemeinsam mit den beiden erfahrenen Praxisanleitern direkt rein in die Praxis und auf die Intensivstation und in die Notaufnahme. Und hier zeigte sich schon direkt, dass Pflege nicht nur weiblich ist – denn durch beide Bereiche führten die männlichen Pflegerischen Leiter.

Nach einer Begehung der Wagenhalle für Rettungswagen, konnten die hoch interessierten Jungs im Schockraum erfahren, wie das Zusammenspiel zwischen Pflegekräften und Ärzten in der Erstbehandlung schwerstverletzter Patienten in der Notaufnahme abläuft.

Gut vorbereitet und wissbegierig informierten sich die Schüler, die teils selbst im Marien-Hospital zur Welt gekommen sind, über technische Geräte, Hierarchien im Krankenhaus, verschiedene Arten von Patienten, die psychische Belastung im Job und Gehälter bei den Profis. Durch ihre Antworten konnten die Pflegeexperten auch gleich mit einigen Mythen aufräumen: Denn examinierte Pflegekräfte verdienen durchaus mehr als 1.000 Euro im Monat und stehen auch teils mit fachlichen Weiterbildungen ganz oben im Pflegeprozess.

Auf der Intensivstation wurden die Geräte gezeigt, die zur Patientenüberwachung und Medikamentengabe genutzt werden, Vitalwerte erklärt und wie die Warnung vonstattengeht, falls sich der Zustand eines Patienten verschlechtert. Dass es auch stressig werden kann, wurde trotz des vergleichsweise ruhigen Vormittags klar, doch laut Schüleraussage "hätten wir es uns chaotischer im Krankenhaus vorgestellt".

Artikel teilen